Gelterkinden: Umfassende Planung für eine Zentrumsgemeinde

Auftrag:
Die Gemeinde Gelterkinden revidiert ihr umfassendes Planungswerk. Alle Aspekte der Dorfkern-, Siedlungs-, Landschafts- und Verkehrsentwicklung werden in einem zweistufigen Planungsverfahren behandelt. Gleich zu Beginn wurden dazu an einer breit abgestützten Zukunftskonferenz mit 150 Teilnehmenden aus Bevölkerung, Wirtschaft, Organisationen und Behörden die prioritären Handlungsfelder abgesteckt. Die daraus abgeleiteten Strategien und Massnahmen für das gesamte Gemeindegebiet sind im «Konzept der räumlichen Entwicklung» festgehalten. Es macht Vorgaben zur Umsetzung in die verbindlichen Planungsinstrumente: Zonenplan und Zonenreglement, Teilzonenplan Ortskern für das Ortsbild von nationaler Bedeutung, Erschliessungszonenplan und Strassennetzpläne. Vor der geplanten Einzonung im Gebiet Hüslimatt liess der Gemeinderat ein Bebauungskonzept erarbeiten, das die Wohnstruktur, den städtebaulichen Ansatz und die Erschliessung klärt. Mit der Genehmigung der neuen «Wohnzone Hüslimatt» weiss die Bevölkerung bereits, was dereinst realisiert wird.

Auftraggeberschaft:
Gemeinderat Gelterkinden

Kontaktperson:
Roger Michelon

Referenzpersonen:
Roland Laube, Gemeinderat, 061 981 41 93
Pascal Bürgin, Abteilungsleiter Tiefbau/Raumplanung, 061 985 22 50

Zeitraum:
2008-2013

Weitere Projekte